Saisonprognose Teil 7: Hamburger SV

Die Hamburger spielten eine sehr durchwachsene Saison. Miserabel gestartet mit dem Pokalaus in der ersten Runde beim Drittligisten aus Karlsruhe und 3 Niederlagen am Stück in der Liga, fing sich der Dino und beendete die Saison nach diversen Höhen und Tiefen auf einem erstaunlich guten 7. Tabellenplatz. Das negative Highlight stellte dabei die 9:2 Klatsche gegen den FC Bayern München am 27. Spieltag dar. Auf der anderen Seite schafften es die Hamburger die beiden Spiele gegen Borussia Dortmund für sich zu entscheiden. In personeller Hinsicht ist beim HSV nicht allzu viel passiert. Das hängt vor allem mit dem aufgeblähten Kader der Hanseaten zusammen. Viele Spieler wird der HSV nicht los und hat somit kaum Kapazitäten für neue Stars.

Zugänge

Johan Djourou (26, FC Arsenal, Ausleihgebühr 750.000€)

Mit Johan Djourou haben sich die Hamburger einen porminenten Innenverteidiger ausgeliehen. Das letzte halbe Jahr war er an Hannover 96 ausgeliehen, die ihn gerne weiterbeschäftigt hätten. Er entschied sich jedoch für das Engagement in Hamburg. Die Leistungen in der Bundesliga waren bislang doch eher durchwachsen und so bleibt abzuwarten, ob er der wackligen Hintermannschaft die nötige Stabilität verleihen kann.

Lasse Sobiech (22, Borussia Dortmund, 1.200.000€)

Ein weiterer Neuzugang für die Innenverteidigung kommt vom Ligarivalen aus Dortmund. Letztes Jahr war Sobiech an die SpVgg Greuther Fürth verliehen und wusste als einer der wenigen zu überzeugen. Bei dem Überangebot an Innenverteidigern (aktuell 7 Innenverteidiger im Kader) wird man sehen, wer das Innenverteidigerduo in der kommenden Spielzeit bilden wird.

Jacques Zoua (21, FC Basel, 1.000.000€)

Mit Jacques Zoua hat Trainer Thorsten Fink einen ehemaligen Schützling verplichtet. Er ist wohl eher als Alternative im Sturm zu sehen, da er letzte Saison mit 1 Tor und 1 Vorbereitung in 24 Spielen (17 Einwechslungen), nicht gerade die personifizierte Torgefahr war.

Hakan Calhanoglu (19, Karlsruher SC, 2.500.000€)

Das deutsch-türkische Talent hatten die Hamburger bereits vor einem Jahr verpflichtet, ihn aber noch für eine weitere Spielzeit in der 3.Liga beim KSC „geparkt“. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte in dieser Saison beachtlich 17 Tore in 36 Spielen und bereitete weitere 12 Tore vor. Jetzt gilt es, sich auf der großen Fußballbühne 1.Bundesliga zu beweisen. Das Potenzial ist auf alle Fälle vorhanden.

Abgänge

Heung-Min Son (21, Bayer 04 Leverkusen, 10.000.000€)

Mit Heung-Min Son verlässt lediglich ein echter Leistungsträger den Verein (33 Spiele, 12 Tore, 2 Vorlagen). Der wendige Südkoreaner sucht sein Glück beim Champions League Teilnehmer aus Leverkusen.

Mit Marcus Berg, Jacopo Sala und Jeffrey Bruma verlassen 3 Ergänzungsspieler den Verein.

Planungen

Die Hamburger sind noch auf der Suche nach einem Stürmer. Aussichtsreicher Kandidat könnte dabei Nikica Jelavic vom FC Everton sein. Ohne weitere Verkäufe, dürfte ein Wechsel aber schwierig werden. Mit Gojko Kacar, Paul Scharner, Slobodan Rajkovic, Michael Mancienne und Robert Tesche ist die Streichliste nicht gerade kurz. Es mangelt lediglich an Interessenten.

Prognose

Das Umfeld des Hamburger Sportvereins ist nicht das einfachste. Querelen im Aufsichtsrat, schnell unzufriedene Fans, schlechte wirtschaftliche Aussichten und ein falsches Anspruchsdenken beherrschen das Tagesgeschäft. Viel wird sicherlich davon abhängen, wie der HSV in die Saison startet. Ein ähnlich schlechter Start, wie letztes Jahr und in Hamburg herrscht sofort Unruhe. Aufgrund der Testspielvorstellungen und der Personalplanungen, wird es der HSV in der nächsten Saison in unseren Augen schwer haben und eventuell um den Abstieg spielen. Zumal mit Rafael van der Vaart und Rene Adler in unseren Augen nur 2 echte Größen zum Kader zählen.

Unser Tipp: Platz 14.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.