Saisonprognose Teil 5: SC Freiburg

Die Breisgauer spielten eine starke Saison und qualifizierten sich zu Recht für die Europa League. Am letzten Spieltag, beim Heimspiel gegen den FC Schalke 04, bestand sogar noch die Möglichkeit die Champions League Qualifikation zu erreichen. Das Spiel ging jedoch unglücklich verloren und die Freiburger dürfen sich über internationalen Fußball in  der anstehenden Saison freuen. Weniger Grund zur Freude macht der personelle Aderlass. Mit Max Kruse, Cederic Makiadi, Daniel Caligiuri, Johannes Flum und Jan Rosenthal verlor der SC wichtige Leistungsträger. Diese Abgänge gilt es nun zu kompensieren, um auch in der anstehenden Saison erfolgreich bestehen zu können.

Zugänge

Mike Hanke (29, Borussia Mönchengladbach, ablösefrei)

Mit Mike Hanke hat der SC Freiburg einen routinierten Stürmer verpflichtet. In Mönchengladbach wurde sein Vertrag nicht verlängert, da man nicht mehr mit ihm geplant hat. Er kam letzte Saison trotzdem auf beachtliche 32 Einsätze in der Liga, bei denen er allerdings 19 mal eingewechselt und 10 mal ausgewechselt wurde. Er ist eine gute und hochkarätige Verpflichtung für den SC Freiburg, zumal sich das finanzielle Risiko in Grenzen halten dürfte.

Vaclav Pilar (24, VfL Wolfsburg, ausgeliehen)

Bei der EM 2012 überzeugte Pilar bei der tschechischen Nationalmannschaft mit 2 Toren. Der VfL Wolfburg verpflichtete den jungen Mittelfeldspieler daraufhin. Leider konnte er aufgrund eines Kreuzbandrisses noch kein Bundesligaspiel absolvieren. Mit den Folgen des Kreuzbandrisses kämpft Pilar bis heute. Er trainiert in Freiburg noch individuell. Wann er dem SC helfen kann, ist bislang noch unklar. Wir hoffen für Pilar und die Breisgauer, dass er schnell fit wird und die Bundesliga mit seiner individuellen Klasse bereichert.

Felix Klaus (20, SpVgg Greuther Fürth, 1.300.000€)

Den höchsten Transferaufwand betrieben die Freiburger bei dem jungen Talent Felix Klaus. Er war eine der wenigen positiven Erscheinungen der Fürther in der letzen Saison und könnte die Freiburger auf längere Sicht verstärken. Nominell stünde er in direkter Konkurrenz zu Jonathan Schmid (von uns dank Jonas Friedrich liebevoll 00Schmid, sprich: Null-Null-Schmid genannt), welcher auf der rechten offensiven Seite eine herausragende Saison spielte. Einer von beiden wird aber wohl den linken Flügel beackern. Zumal mit Vaclav Pilar der Spieler ausfällt, der für die linke Seite eingeplant sein dürfte.

Francis Coquelin (22, FC Arsenal, ausgeliehen)

Mit Cedric Makiadi und Johannes Flum verließen 2 defensive Mittelfeldspieler den Verein. Die Abgänge sollen u.a. durch die Leihgabe aus London kompensiert werden. Das junge Talent kam beim FC Arsenal noch nicht wie gewünscht zum Zug und so auf lediglich 11 Einsätze in der Premier League und beachtliche 6 Einsätze in der Champions League. Es bleibt abzuwarten, wie sich der junge Franzose in der Bundesliga machen wird.

Gelson Fernandes (26, Sporting Lissabon, 500.000€)

Die zweite Planstelle auf der 6 wurde mit Gelson Fernandes von Sporting Lissabon besetzt. Der schweizer Nationalspieler hat eine durchaus wechselhafte Vergangenheit. So wechselte er 2007 für die stolze Ablösesumme von 5.500.000€ vom FC Sion zu Manchester City. 2 Jahre später für 3.500.000€ zum AS Saint-Etienne, die ihn von 2010-12 3 mal verleihen, bevor er 2012 ablösefrei zu Sporting Lassabon wechselte, die ihn ein halbes Jahr später abermals verliehen und nun zum SC Freiburg haben ziehen lassen. Es bleibt abzuwarten, wie lange es den Wandervogel (8 Stationen in 7 Jahren) in der Bundesliga hält und inwieweit er den Freiburgern helfen kann.

Admir Mehmedi (22, Dynamo Kiew, ausgeliehen)

Die Stelle von Max Kruse wird im nächsten Jahr von Ademir Mehmedi übernommen. Der junge schweizer Nationalspieler, der vor einem Jahr für stolze 4.100.000€ vom FC Zürich nach Kiew gewechselt war, zeigte sich in den Testspielen bereits treffsicher. Auch er passt in das „Beuteschema“ von Trainer Christian Streich, der viel Wert auf junge talentierte Spieler legt.

Abgänge

Max Kruse (25, Borussia Mönchengladbach, 2.500.000€)

Für die festgeschriebene Ablösesumme von 2.500.000€ wechselte der Neu-Nationalspieler zum Ligakonkurrenten nach Gladbach. Der Dauerbrenner (bestritt alle 34 Spiele der vergangenen Saison) erzielte 11 Tore und bereitete weitere 8 vor. Es dürfte die Freiburger schmerzen, ihren Spieler der Saison zu verlieren. Es bleibt abzuwarten, ob sie den Verlust kompensieren können und ob Kruse auch in Gladbach an die klasse Saison anknüpfen kann.

Daniel Caligiuri (25, VfL Wolfsburg, 2.500.000€)

Einen weiteren Leistungsträger verlieren die Freiburger in Daniel Caligiuri (29 Spiele, 5 Tore, 5 Vorlagen). Auch wenn er derzeit verletzt ist, bleibt auch bei ihm abzuwarten, wie er sich bei einem vermeintlich größeren Bundesligaclub machen wird. Das Potenzial, sich in Wolfburg durchzusetzen, hat Caligiuri allemal.

Cedric Makiadi (29, SV Werder Bremen, 3.000.000€)

Für 3.000.000€ lotste Bremens neuer Trainer Robin Dutt seinen Wunschspieler zu seinem neuen Verein. Als torgefährlicher, spielintelligenter Abräumer wird er den Freiburgern mit Sicherheit fehlen und die Bremer verstärken.

Jan Rosenthal (27, Eintracht Frankfurt, ablösefrei)

Der verletzungsanfällige Stürmer verlässt die Freiburger nach 3 Jahren und wechselt nach Frankfurt. Bleibt er verletzungsfrei, ist Rosenthal für jede Bundesligamannschaft eine echte Verstärkung.

Johannes Flum (25, Eintracht Frankfurt, 2.200.000€)

Der Ur-Freiburger verlässt den Verein nach 12 Jahren Vereinsangehörigkeit und wechselt ebenfalls zur Eintracht aus Frankfurt. Letztes Jahr kam er über die Rolle als Joker (26 Einsätze, 16 mal eingewechselt) nicht hinaus und so ist die Transfersumme von 2.200.000€ in meinen Augen etwas hoch. Es wird sich zeigen, ob Flum die Erwartungen erfüllen kann.

Planungen

Die Freiburger würden gerne noch einen Perspektivstürmer verpflichten. In dem schweizer Junioren-Nationalspieler Cephas Malele von Palermo Primavera haben sie ihn vielleicht bereits gefunden. Ansonsten dürfte der Kader für die kommende Spielzeit stehen.

Prognose

Beeindruckend ist die Tatsache, dass trotz des Erreichens der Europa League, ein Transferüberschuss von 9.400.000€ (Einnahmen: 10.200.000€, Ausgaben: 1.800.000€) zu Buche steht. Dabei hat sich die Qualität des Kaders auf den ersten Blick nicht zwingend verschlechtert. Talente, wie Matthias Ginter, Oliver Sorg, Oliver Baumann und Jonathan „00Schmid“ konnten gehalten werden, Kapitän Julian Schuster bleibt dem Verein ebenfalls erhalten. Dazu gesellen sich viele junge Talente. Wir trauen dem SC Freiburg eine ähnlich starke Saison zu, wie die Letzte.

Unser Tipp: Platz 8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.