Kader und Wunschaufstellung für die WM 2014 in Brasilien

Seit Montag steht der finale Kader der DFB-Elf für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fest. Die 23 WM-Fahrer wurden von Bundestrainer Joachim Löw benannt. 3 Spieler musste Löw noch streichen. Mit Shkodran MustafiKevin Volland und Marcel Schmelzer hat es 2 junge und einen erfahrenen Spieler getroffen. Die 3 haben leider kein Ticket für die WM in Brasilien erhalten. Wie stark wir die einzelnen WM-Fahrer einschätzen und wen wir uns auf welcher Position wünschen, erklären wir im Folgenden.

Einschätzungen des Kaders und Wunschaufstellung

Wir werden den Kader Positon für Position durchgehen und unsere Einschätzungen abgeben. Besonders im Hinblick auf die mögliche Aufstellung für das erste Gruppenspiel gegen Portugal am 16.06.2014.

Tor

Mit Welttorhüter Manuel Neuer vom Double-Gewinner FC Bayern München haben wir eine klare Nummer 1. Einziger Haken könnte die Schulterverletzung aus dem DFB Pokalfinale sein. Mit Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund) steht ein zweifelsohne erfahrener Keeper als Nummer 2 bereit, die Lösung mit Manuel Neuer dürfte jedoch die präferierte sein. Ron-Robert Zieler von Hannover 96 hingegen wird über den Status der Nummer 3 nicht hinauskommen.

Abwehr

Innenverteidigung

Auf der Innenverteidiger-Position wird Per Mertesacker vom FC Arsenal gesetzt sein. Den Platz neben ihm werden Mats Hummels (Borussia Dortmund) und Jerome Boateng (FC Bayern München) unter sich ausmachen. Beide wirken im Nationaldress jedoch häufig zu unsicher. Besonders vom Dortmunder ist man dies aus dem Verein nicht gewöhnt. Boateng ist zudem ein Kandidat für die Postion hinten rechts. Matthias Ginter (SC Freiburg) wird über die Rolle des Ergänzungsspielers wohl nicht hinauskommen und Benedikt Höwedes (FC Schalke 04) könnte gegebenenfalls auch auf der rechten Verteidigerposition als Backup dienen.

Außenverteidigung

Links: Auf der linken Seite dürfte der Youngster Erik Durm (Borussia Dortmund) die Nase vorne haben. Als Alternative stünde Allzweckwaffe und Vereinskamerad Kevin Großkreutz bereit.

Rechts: Die Frage bei der Rechtsverteidigerpostion wird sein, ob Kapitän Philipp Lahm (FC Bayern München) dort oder im Mittelfeld eingesetzt wird. Falls Lahm im Mittelfeld gebraucht wird, so stünden mit Kevin Großkreutz, Jerome Boateng oder Benedikt Höwedes 3 Ersatzkandidaten bereit, wobei keiner der Spieler gelernter Rechtsverteidiger ist.

Mittelfeld

Doppel-6

Sollten Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München) und Sami Khedira (Real Madrid) beide zu 100% fit werden, dann sind sie wohl die erste Wahl. Gerade bei Khedira, der viel über die Physis kommt, muss man jedoch genauesten auf den Fitnesszustand achten. Mit Toni Kroos (FC Bayern München) steht ein weiterer Top-Mann zur Verfügung. Philipp Lahm würden wir lieber hinten rechts sehen und die beiden Jungnationalspieler Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) und Matthias Ginter dürften als Backups dienen.

Offensive

Auf rechts dürfte kein Weg an Thomas Müller (FC Bayern München) vorbeiführen. Links wird die Luft schon dünner. Mit Andre Schürrle (FC Chelsea), Lukas Podolski (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), Mario Götze (FC Bayern München) und Julian Draxler (FC Schalke 04) stehen mehrere potenzielle Kandidaten bereit. Reus und Götze würden wir lieber in der Mitte sehen, wo der formschwache Mesut Özil (FC Arsenal) zuletzt gesetzt war. Sollte Özil in der Zentrale spielen, so wird Marco Reus, der eine überragende Rückrunde spielte und eigentlich als Stammspieler gelten muss, auf links ausweichen. Ansonsten machen den Platz auf links Lukas Podolski und Andre Schürrle unter sich aus.

Sturm

Der Sturm ist nominell sehr dünn besetzt. Mit Miroslav Klose (Lazio Rom) steht lediglich ein Stürmer im Aufgebot. Da dieser in der vergangenen Saison jedoch häufig verletzt war und Jogi Löw in der Nationalmannschaft oft auf die „falsche 9“ zurückgreift, könnte Mario Götze ebenfalls in das Sturmzentrum rücken. Auch Andre Schürrle, Thomas Müller oder Marco Reus könnten als vorderste Spitze agieren.

Fazit zur Wunschaufstellung

Sollte unsere Aufstellung ansatzweise in Frage kommen, so könnte man mit einem sicheren Torwart, einer unter Umständen leicht wackeligen Innenverteidigung, einem Jungspund als Linksverteidger, einem Routinier hinten rechts, zwei defensiv- und kampfstarken Sechsern und einer nicht berechenbaren Offensive antreten. Gerade die Aufstellung in der Offensive birgt viel Potenzial. Alle Spieler, die von uns in die Startelf berufen wurden, können offensiv fast jede Position einnehmen. Es könnte somit viel rotiert und gewirbelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.