The Undertaker bricht nach Match zusammen

The Undertaker gehört neben Hulk Hogan und Bret Hart zu den drei Werstlern, die jeder Fan kennt, selbst wenn dieser niemals Wrestling geguckt hat. The Undertaker wurde 1965 geboren und quält sich bis heute durch den Ring. Zuletzt kämpfte er aktuell bei dem Summerslam 2015 in New York gegen Brock Lesnar. Der ehemalige UFC Champion besiegte den Untertaker vor einem Jahr bei Wrestlemania und beendete damit eine Siegesserie, die 20 Jahre bestand. Bis heute sehe ich die geschockten Gesichter der Fans vor mir, wenn ich an diesen spektakulären Kampf denke.

Der Rückkampf voller Highlights

Es war ein großer Kampf, denn beide Kontrahenten zeigten alle Moves, für die beide WWE Superstars bekannt sind. Es gab mehrere Finisher, viele spannende Kick-Outs und jede Menge Psychospielchen. Am Ende des Kampfes gab der Undertaker im gefürchteten Kimura-Lock auf, doch der Referee konnte dies nicht sehen. Kurz danach gibt es einen Tiefschlag des Undertakers gegen Brock Lesnar, der kurz danach im Hells Gate das Bewusstsein verliert und den Kampf verliert. Paul Heyman beendet den Summerslam mit seiner Rede darüber, dass der Eroberer Brock Lesnar den Kampf gewonnen habe. Es wird also weitergehen.

Seit dem Start des WWE Networks gibt es kleine Highlight-Videos der PPV-Veranstaltungen von World Wrestling Entertainment. Wer also eine Minute des Kampfes ohne einen Spoiler für den Matchausgang sehen will, der schaut sich dieses Video an:

Der Untertaker bricht auf der Rampe zusammen

Kurz nach dem PPV wurde bekannt, dass der Untertaker nach dem Ende der Veranstaltung auf der Rampe zusammengebrochen ist. Danach ist er aber wieder gehend vor seinem Hotel gesichtet worden. Es mag jedoch bezweifelt werden, ob der Undertaker vor Wrestlemania im Jahr 2016 nochmal auftreten soll. Gerüchte besagen, dass es noch zu einem Match Untertaker gegen Sting kommen soll, denn dieser wurde am Tag des Summerslams vor Ort gesehen und wird wohl bei RAW auftauchen. Ob es dann zu einer Fehde kommen wird bleibt abzuwarten.

Wie lange kämpft der Untertaker noch?

Die berühmte Streak des Totengräbers ist vorbei. Der Mann ist Jahrgang 1965. Nach jedem seiner Matches muss er sich sehr lange erholen. Es wurde wiederholt von Zusammenbrüchen berichtet. Viele Wrestler sterben in seinem Alter, selbst wenn diese nicht mehr aktiv waren. Er hat mit Michelle McCool eine wunderschöne Frau. Er hat alles, aber bestimmt keine Geldsorgen, denn es wurde immer wieder über seine intelligenten und erfolgreichen Geschäfte mit Immobilien berichtet. Und so schlecht bezahlt die WWE sein letztes Aushängeschild der 90er Jahre auch nicht.

Sind dies nicht alles Zeichen dafür, dass langsam Schluss sein sollte?

Wenn es nach der Logik oder der Vernunft geht, dann sind dieses Zeichen für einen Ruhestand, der mit Familie und Geld genossen werden kann. Aber weder scheint die WWE den Undertaker gehen zu lassen, noch scheint die Legende genug zu haben. Anders ist sein zweiter Auftritt innerhalb eines Jahres kaum zu verstehen. Es ist bekanntlich kein Vergnügen mit Brock Lesnar in einem Ring zu stehen, weil die Kämpfe besonders hart und brutal sein sollen. Auf der anderen Seite sind dies die einzigen Matches, die der Undertaker noch zeigen kann, denn ohne die Brutalität und Härte dieser Kämpfe wäre es nur ein Kampf eines alten langsamen Mannes. Schaut euch die Kämpfe gegen Triple H an, dann versteht ihr was ich meine.

Ich denke, dass der Untertaker sein letztes Match bei der nächsten Wrestlemania gegen Sting machen wird. Sting ist der Untertaker aus der WCW und die Fans wollen dieses sogenannte Dream Match sehen. Die WWE wird seinem WWE Universum dieses Match noch geben, bevor der Charakter des Untertakers begraben wird und Mark William Calaway (bürgerlicher Name des Undertakers) sein Leben noch lange genießen kann. Die Aufnahme in die WWE Hall of Fame wird bestimmt eine der bewegendsten Momente aller Aufnahmen von lebenden Wrestlern dieser Veranstaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.