Der Boost für effektivere Trainingseinheiten

Ich setze auf einen Boost für den Sport und die Arbeit im Homeoffice. Noch immer befinde ich mich aktuell 100% im Homeoffice und daher habe ich meinen Alltag immer weiter so umgestellt, dass ich die Arbeit und das Training wunderbar kombinieren kann. Das Online-Shopping hat mich weiterhin voll im Griff, denn so muss ich nicht das Haus verlassen und vermeide weiterhin so viele Kontakte wie möglich, damit meine Corona-Warn-App niemals anspringen wird. In den letzten Wochen bin ich ein immer größerer Freund von Shakes geworden, so dass ich immer häufiger von Montags bis Freitags auf ein Frühstück mit Brötchen verzichte, um meine Leistungsfähigkeit über den Tag effektiver gestalten zu können.

Wann einen Trainings-Boost zu sich nehmen?

Koffein am Vormittag

Ich habe erkannt, dass mein Pre Workout Shake mir auch bei der Arbeit im Homeoffice behilflich sein kann. Daher habe ich mich für einen Shake mit Koffein entschieden, der meinen zweiten Kaffee am Tag ersetzt hat. Ich trinke diesen Shake eigentlich immer am Vormittag, da ich die Mittagspause nun mehrmals die Woche für eine Trainingseinheit Mit Freeletics nutze. Neben dem Koffein ist auch Ashwagandha enthalten, welches für die Reduzierung von Stress sorgen und gleichzeitig meine Motivation steigern soll. Ich fühle mich leistungsfähiger und das wirkt sich auf meine Arbeit und meinen Sport aus.

Proteine am Morgen und am Nachmittag

Proteinhaltige Boosts sind aktuell ein beliebter Trend und so komplettiere ich meine Trainings-Boosts mit poteinhaltigen Supplements von Quantumleap Fitness, denn die schmecken mir nicht gut, sondern scheinen meine aufgezeichneten Trainingsergebnisse zu verbessern. Meine Zahlen im Freeletics waren noch nie so gut, doch natürlich trainiere ich seit einigen Monaten viel regelmäßiger und intensiver. Ich bin ein großer Fan des Intervallfastens und habe mehr als 10 Kilogramm innerhalb eines Jahres abgenommen und dieses Gesicht auch gehalten. Sättigende Shakes und eben der Koffein-Boost helfen auch dabei, dass ich die Fastenzeiten besser einhalten kann und keine Hunger-Attacken mehr habe.

Abnehmen und Muskelaufbau

Natürlich muss ich Abstriche beim Abnehmen machen, wenn ich gleichzeitig mein Freeletics-Trainings auf Muskelaufbau umgestellt habe. Die sichtbaren Erfolge vor dem Spiegel zeigen mir aber, dass ich mich nicht nur nach den Zahlen auf der Waage definiere, sondern der Anblick meines Körpers dieses ergänzt. Definierte Arme, breite Schultern, schmaleres Gesicht und der Kampf gegen den Bauch habe ich aktuell im Griff und mache immer mehr Fortschritte. Die Bestätigung kommt von meiner Partnerin, aus der Familie und einigen Freunden. Dies motiviert mich diesen Weg weiter gehen zu wollen, denn ich habe den Sport und die Ernährung schon schleifen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.