Was bringt eine Gewichtsweste?

Die Gewichtsweste feiert derzeit ein echtes Comeback und wird in immer mehr Sportarten für das Training verwendet. Doch wo genau liegen die Vorteile bei der Verwendung eigentlich und was gilt es für Nutzer zu beachten? Im Folgenden finden Sie dazu weiterführende Informationen.

Mehr Gewicht für bessere Ergebnisse

Grundsätzlich sollen Gewichtswesten für ein intensiveres Training sorgen. Dafür tun sie genau das, was der Name schon vermuten lässt. Sie erhöhen das Gewicht des Trägers, wodurch so ziemlich alle Übungen – von Laufen über Klimmzüge bis zu Liegestützen –  anstrengender und fordernder werden. Um das Gewicht zu erhöhen, werden Gewichtswesten mit Sand oder Metalleinlagen befüllt. Bei einigen Modellen kann das Gewicht individuell festgelegt werden. Einen Überblick über die beliebtesten Gewichtswesten im Netz finden Sie hier.

Mit einer Gewichtsweste ist es möglich, beim Training schneller Erfolge zu erzielen. Die Fettverbrennung wird ordentlich auf Touren gebracht und auch der Muskelaufbau erfolgt schneller. Allerdings ist das Training natürlich auch anstrengender. Wer damit zurechtkommt, kann sein Training durch eine Gewichtsweste aber durchaus optimieren.

Was ist bei der Verwendung von Gewichtswesten zu beachten?

Trotz der positiven Effekte sind Gewichtswesten natürlich kein Hexenwerk. Ein solches Kleidungsstück wird nicht dafür sorgen, dass Sie von heute auf morgen zu einem Supersportler werden. Mit oder ohne Weste steht stets die Regelmäßigkeit im Vordergrund und auch das richtige Training zur richtigen Zeit spielt eine wichtige Rolle. Eine Gewichtsweste ist als Unterstützung für einen bereits bestehenden Trainingsplan zu verstehen. Sie kann ein falsches Verhalten aber nicht korrigieren.

Zu achten ist auch darauf, dass die erhöhten Anstrengungen bei der Verwendung einer Gewichtsweste gerade Anfänger schnell überfordern können. Deshalb sollte jeder eher behutsam an das Thema herangehen. Für den Anfang sollte die Weste nur gelegentlich in das Training eingebaut werden. Mit der Zeit können Sie eine Weste dann häufiger verwenden und bei Bedarf auch das Gewicht erhöhen. Belasten Sie sich aber nicht zu sehr, da dadurch in vielen Fällen die Motivation verlorengeht, und nicht wenige zum Abbruch eines regelmäßigen Trainings neigen.

Die Gesundheit geht vor

Eine Gewichtsweste sollte auch nie verwendet werden, wenn gesundheitliche Aspekte dagegensprechen. Das ist beispielsweise bei älteren Menschen oder bestimmten Vorbelastungen der Fall. Haben Sie sich erst vor Kurzem einen Arm gebrochen und erholen sich noch von den Folgen, so ist von der Verwendung einer Gewichtsweste dringend abzuraten. Auch bei Rückenproblemen sollte der Einsatz eines solchen Kleidungsstückes gut durchdacht sein.

Bei Unsicherheiten ist es stets zu empfehlen, einen Arzt zu dem Thema zu befragen. Nach einer entsprechenden Untersuchung haben Sie Gewissheit darüber, ob eine Gewichtsweste in Ihrem speziellen Fall empfehlenswert ist oder ob das Training zunächst doch lieber ohne stattfinden sollte. Viele machen den Fehler und unterschätzen die zusätzliche Anstrengung, die bei einem Training mit Gewichtsweste entsteht. Tatsächlich sind selbst vermeintlich einfache Bewegungen schon bei einer zusätzlichen Belastung von 5 kg sehr viel schwieriger. Das hängt auch damit zusammen, dass der Körper an das zusätzliche Gewicht nicht gewohnt ist.

Wie viel Gewicht brauche ich?

Beim Einsatz einer Gewichtsweste stellt sich unweigerlich die Frage, wie schwer diese überhaupt sein sollte. Dabei gilt das einfache Prinzip, dass mehr Gewicht zu umso größeren Trainingserfolgen führt. Bei der richtigen Verwendung ist es möglich, die Fettverbrennung spürbar zu steigern und so in kürzester Zeit viel abzunehmen. Auch beim Muskelaufbau ergeben sich durch zusätzliches Gewicht signifikante Vorteile. Zu Beginn gilt es aber, kleine Brötchen zu backen. Achten Sie darauf, sich nicht zu überfordern und beginnen Sie zunächst mit zusätzlichen Gewichten im einstelligen kg-Bereich.

Mit etwas Übung können Sie die Gewichte mit der Zeit immer weiter erhöhen und dadurch auch gezielt die Intensität in Ihrem Training ansteigen lassen, ohne dabei die Übungen an sich zu verändern. Erfahrene Sportler tragen durchaus mal Gewichtswesten mit 15 oder sogar 20 kg. Bei einem solchen Gewicht kann selbst ein einziger Klimmzug schon zu einer echten Herausforderung werden. Wer richtig an das Thema herangeht und eine hochwertige Gewichtsweste kauft, kann jedoch in großem Maße von den daraus resultierenden Effekten profitieren.

Die Mühe lohnt sich

Training mit Gewichtswesten ist ungeheuer anstrengend, Träger werden aber auch mit schnellen und nachhaltigen Erfolgen belohnt. Wichtig ist, sich langsam an das Thema heranzutasten und sich selbst nicht zu überfordern. Ist dafür gesorgt, so können Gewichtswesten eine echte Bereicherung für das individuelle Fitnessprogramm sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.